Schreckschuss Gewehre

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 4 von 4

Schreckschuss Gewehre

Schreckschussgewehre online kaufen

Aktuelle Modelle sind die GSG MP40 und das Sturmgewehr StG 44, beide im Kaliber 9 mm P.A.K. Alle hier angebotenen Schreckschusspistolen sind für den deutschen Markt zugelassen und besitzen eine PTB-Zulassungsnummer und das PTB-Zeichen auf der Pistole.

Wer darf ein Schreckschussgewehr kaufen?

Schreckschussgewehre sind den nach dem Waffengesetz den Waffen gleichgestellte Gegenstände, welche frei ab vollendenden 18 Lebensjahr gekauft und besessen werden dürfen.

Wo darf man mit einem Schreckschussgewehr schießen?

Prinzipiell ist jedes Schießen außerhalb von Schießständen erlaubnispflichtig. Jedoch gelten Ausnahmen. Mit einem Schreckschussgewehr dürfen Sie mit Zustimmung des Inhabers des Hausrechtes auf dem eigenen befriedeten Besitztum schießen. Beim Schießen mit pyrotechnischer Munition muss sichergestellt sein das das Geschoss das Grundstück nicht verlässt.

Führen von Schreckschussgewehren

Nur wer die tatsächliche Gewalt über Schreckschussgewehre außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume oder des eigenen befriedeten Besitztums ausüben will (führen), bedarf einer behördlichen Erlaubnis - kleiner Waffenschein - (§ 10 Abs. 4 Satz 4 i.V.m. Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 3 Nr. 2 und 2.1 WaffG-neu). Für den Transport von Schreckschussgewehren, die weder schuss- noch zugriffsbereit sind, bedarf es keines kleinen Waffenscheins (z.B. Transport zum Büchsenmacher).

Keinesfalls darf ein Schreckschussgewehr auf öffentlichen Veranstaltungen (sowohl in geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel) ohne zusätzliche Ausnahmegenehmigung zum kleinen Waffenschein geführt werden. Weiterhin besteht zum kleinen Waffenschein die Ausweispflicht (gültiger Personalausweis oder Reisepass).

Der kleine Waffenschein wird auf Antrag von der örtlich zuständigen Waffenbehörde erteilt, wenn der Antragsteller zuverlässig ist und die persönliche Eignung besitzt. Wer mit Schreckschussgewehren nur in seiner eigenen Wohnung, Geschäftsräumen oder des eigenen befriedeten Besitztums umgehen will, braucht keine Erlaubnis.

Belehrung gem. § 35 Abs. 2 Satz 2 WaffG beim Verkauf von Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen

Hiermit werden Sie auf die Strafbarkeit des Führens von Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen ohne kleinen Waffenschein (§ 52 Abs. 3 Nr. 2a WaffG i.V.m. §10 Abs. 4 Satz 4 WaffG i.V.m. Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 3 Nr. 2 und 2.1) hingewiesen. Jedes Schießen außerhalb von zugelassenen Schießstätten ist erlaubnispflichtig.